Saying No

A friend of mine has split from her partner. This was good, but left her with a few practical problems. She had, for example, ordered a new kitchen, and he had agreed to help dismantling and discarding of the old one. Unwilling to ask him this last favor or pay someone else, she (let`s call her Kirsty) asked a friend (Jenny), whose husband is a joiner and has a big enough van as well.

Jenny had previously said she`d help in any way she possibly could, but she is also notoriously unreliable. Unable to say no to anything or anyone, she always finds herself agreeing to commitments which she does not really want to do, and which she then has to get out of at the last minute, because her motivation never appears.

Kirsty knows this, stressed to Jenny how important this was and therefore relied on her not to let her down. Jenny passed her request to her husband, but, for unknown reasons, he declined. Still, Jenny went back to Kirsty and said of course, they`d help. Maybe, she was was hoping to talk him round, maybe she was hoping for Kirsty to understand hints… nobody knows (but Jenny).

Over the next few weeks, Kirsty sensed a change in attitude from Jenny – not looking her in the eye when they talked about the kitchen project, increasingly complaining about how busy she would be over the next few weeks. She even stopped texting her during X-factor to discuss the candidates and seemed short when Kirsty contacted her… It just did not feel right, but Kirsty refused to pursue other options. Surely, Jenny wouldn`t do that to her.

On the morning however, Jenny texted and said both her and her husband were down with sickness and diarrhoea and therefore had to cancel. The two haven`t spoken since. One feels betrayed and let down, the other victimised for falling ill.

 

Advertisements

11 thoughts on “Saying No

  1. sternenkratzer says:

    Ich hoffe, es ist ok, wenn ich auf deutsch antworte.
    Mir fällt es auch schwer, nein zu sagen … Vor allem, wenn es was kurzfristiges ist und nix wirklich dagegen spricht (außer “keine Lust”).
    Aber in diesem Fall hat Jenny sich echt nicht gut verhalten… Sie hätte das ja viel eher sagen können und Kirsty hätte sich rechtzeitig um Ersatz bemühen können… Aber so stand sie richtig doof da. Das hätte mich auch sauer gemacht.

    Like

    • culbia says:

      Klar kannst Du auf Deutsch antworten, das machen viele – ich freu mich ja wenn Ihr Euch ueberhaupt durch die englische Sprache kaempft 🙂

      Das Ding hat zwei Seiten.

      Kirsty kennt Jenny, hat die Hinweise gesehen und sich trotzdem weiter auf sie verlassen.

      Andererseits finde ich Jenny`s Art zu kommunizieren wirklich schlimm. Sie meinte offenbar sie muesse nur lange genug jammern muss bis Kirsty von sich aus sagt dann lass den Termin mit mir, ich finde was anderes. Aber sie kann sich halt nicht immer darauf verlassen dass andere solche Hinweise verstehen. Kein Mensch haette ihr uebel genommen wenn sie direkt gesagt haette (mein Mann) kann nicht. Das *nicht* gesagt zu haben war viel schlimmer, da Konsequenzen – sowohl fuer das Praktische als auch, wie es aussieht, fuer die Freundschaft.

      Like

    • culbia says:

      Schwierig, im gleichen Freundeskreis. Und auch schwierig ihr was anzulasten.

      Jenny sagt sie war bereit ihr zu helfen, und dann erkrankte sie. Wer was anderes sagt, der sagt sie luegt. Sowas muss man beweisen. Und wenn Kirsty sagt ich hab von Anfang an nicht geglaubt dass Ihr wirklich auftauchen wuerdet, dann heisst es, dann haettest Du Dich um jemand anders kuemmern sollen. Und wenn sie dann noch sagt “Du warst seitdem so komisch, jedes Mal wenn X-Faktor kommst textest Du mir sonst”, das wirkt einfach nur laecherlich.

      Jennys Geschichte stinkt auch in meinen Augen zum Himmel hoch, aber ich finde auch, sagen kann man da nichts, denn was man auch sagt, sie wird es umdrehn.

      Like

      • Lilith says:

        Da kenn ich nix drin, egal ob im selben Freundeskreis, ich ignoriere Menschen, die mir mal schwer an den Karren gepisst haben. Und das hier wär so ein Fall. Kirsty soll das Mutmaßen lassen, dann wär sie möglicherweise nicht so auf die Schnauze gefallen.

        Wie hat Kristy das mit ihrer Küche dann gelöst? Wer hat ihr geholfen?

        Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s